Die Gestaltung der Mittagszeit

 


 

Der Ev. Kindergarten Paul-Schneider-Haus bietet zehn 25 Stunden Plätze und 15 Ganztagsplätze an. Dazu kommen 25 Kinder die einen 35 Stunden Platz belegen. Einige dieser Kinder nutzen die Möglichkeit eines Blockplatzes, d.h. dass diese Kinder in der Mittagszeit betreut werden und anschließend bis 15 Uhr abgeholt werden. Eltern nehmen das Angebot der Blocköffnungszeit auch gerne an einzelnen Tagen in Anspruch oder greifen darauf in Notfallsituationen zurück.

 

 

 

 

 

Das Mittagessen

 

Aus der gesamten Anzahl an Kindern ergeben sich zwei Essensgruppen. Für beide Gruppen steht jeweils eine feste Betreuungsperson zur Verfügung. Diese kümmert sich darum, dass ihre jeweiligen Kinder den Weg zum Mittagstisch finden und begleitet sie anschließend bis zum Ende der Mittagsruhe.

 

Die beiden Gruppenräume, in denen das Mittagessen stattfindet, werden zuvor vorbereitet, d.h. dass die entsprechenden Plätze mit dem benötigten Porzellangeschirr und Kinderbesteck eingedeckt werden. Außerdem werden die Mitten der Tische dekoriert und Getränke bereitgestellt.

 

Das Essen wird uns derzeit von der „Stattküche“ geliefert. Jede Woche bestellen wir angepasst an die Anzahl der Essenskinder ein gesundes, ausgewogenes und altersentsprechendes Mittagessen. Konkret heißt dies, dass wir die Bestandteile möglichst abwechslungsreich zusammenstellen. Es gibt in einer Woche Kartoffeln, Vollkornreis, Vollkornnudeln, Fisch, Fleisch, Salat, verschiedene Gemüsevariationen und Nachtisch in Form von Obst, Rohkost, Quark, Pudding und Kuchen. Außerdem ist es möglich ein so genanntes „Sonderessen“ zu bestellen. Dieses Essen berücksichtigt verschiedenste Allergien und auch religiöse Gegebenheiten werden beachtet. Wichtig ist uns auch die Wünsche der Kinder zu integrieren.

In unserer voll ausgestatteten Küche wird das gelieferte Essen zunächst auf die richtige Temperatur überprüft und bis zum Mittagessen weiter warm gehalten bzw. gekühlt. Kurz vor dem Essen füllen wir die Speisen in Glasschüsseln um und bringen es in die jeweilige Gruppe.

Jede Mahlzeit beginnt mit einem Tischgebet. Anschließend wünschen wir uns einen „Guten Appetit“ und beginnen das gemeinsame Mahl. Dabei ist uns eine offene, entspannte Atmosphäre sehr wichtig. So bieten wir Zeit und Raum, damit die Kinder in Ruhe speisen und dabei  von ihrem Erlebten berichten können.

 

 

Jedes Kind hat die Möglichkeit seine Teller selbst zu befüllen und somit die Menge des Essens selbst zu bestimmen. Wir motivieren die Kinder von allem zu probieren. Dadurch hat sich ein sogenannter „Probierhabs“ eingebürgert, der oft nicht größer als eine Erbse ist. Über diesen Weg finden viele Kinder den Weg  zu neuen Speisen und sind häufig überrascht, was sie so alles mögen. Doch auch die Eltern der Kinder sind oft beeindruckt, was ihre Kinder bei uns alles gerne essen.

 

 

 

Nach dem Essen räumen die Kinder ihr benutztes Geschirr auf einen bereitstehenden Servierwagen. Gerne helfen die Kinder dabei diesen Wagen anschließend in die Küche zu bringen und den Tisch abzuwischen.

Dann gehen wir zusammen Hände und Mund waschen, um dann gemeinsam in die „Mittagsruhe“ zu gehen.

Während der Mittagsruhe beseitigt unsere Hauswirtschafts-kraft die Spuren des Mittagsessens. Sie kommt täglich 1 ½ Stunden.

 

 

 

 

Die Mittagsruhe

 

Für die Mittagsruhe nutzt die eine Gruppe unseren Mehrzweckraum und die andere Gruppe einen Gruppenraum.

Wir unterteilen unsere Gruppen in eine für die Kinder, die noch einen Mittagsschlaf benötigen und die Kinder die nicht mehr schlafen.

Für die Kinder die schlafen bereiten wir den Mehrzweckraum vor. Pro Kind steht ein Bett zur Verfügung. Jedes Kind hat außerdem eine Kiste, in der es eine Decke, ein Kissen und evtl. Schnuller und ein Kuscheltier aufbewahren. Diese stehen neben ihrem Bett, so dass sie sich ihre Schlafstätte selbst vorbereiten. Es zeigt sich, dass dies eine gute Einstimmung auf die Mittagsruhe ist.

Wenn alle Kinder liegen, erzählen oder lesen wir Geschichten vor und/oder hören beruhigende Hörspiele. Wer dann einschlafen möchte darf das gerne. Wer es nicht möchte, darf um 14 Uhr wieder aufstehen, um dann seine Sachen in die Kiste zu räumen und anschließend in einem der anderen Räume zu spielen.

Die zweite Gruppe besteht hauptsächlich aus Kindern die schon vier Jahre oder älter sind und nicht mehr schlafen. Sie brauchen den Schlaf nicht mehr um den weiteren Tag genießen zu können.

Diese Kinder verbringen ihre Mittagsruhe in einem  Gruppenraum.

Jedes Kind sucht sich einen gemütlichen Platz, z.B. auf dem weichen Teppich, Sitzkissen, etc. Einige dieser Kinder haben ebenfalls eine Kiste mit einer Decke, einem Kissen und einem Kuscheltier.

Eine Erzieherin erzählt oder liest eine Geschichte vor und/oder sie hören ein beruhigendes Hörspiel. Anschließend dürfen die Kinder leise malen, Bücher anschauen, puzzeln oder andere ruhige Spiele spielen.

Ab 14 Uhr besteht auch für diese Kinder die Möglichkeit sich einen anderen Spielbereich zu suchen.